Schreiben eines Liebesbriefs

Schreiben eines Liebesbriefs

Es gibt verschiedene Anlässe, um einen Liebesbrief zu verfassen. Der Zweck ist aber stets, dem Empfänger auf besondere Art seine Liebe zu gestehen. Es ist allerdings nicht immer leicht, die Gefühle in Worte zu verpacken. In diesem Artikel erfährst du die Bedeutung von Liebesbriefen, zudem erhältst du wertvolle Tipps, wie du für den Liebesbrief die richtigen Worte findest.

Bedeutung eines Liebesbriefes

Es finden sich schon vor Christus Hinweise auf Liebesbriefe. Von dort an zogen sie über alle Epochen. Doch heute nach Digitalisierung und Technisierung drohen die Liebesbriefe gänzlich zu verschwinden.

Gerade jetzt ist es wichtig, dass die Tradition der Liebesbriefe erhalten wird, damit diese nicht gänzlich verschwinden. Es wurde bereits versucht, sie dadurch dauerhaft zu erhalten, dass Liebesbriefe von Goethe, Beethoven, Kafka oder Napoleon veröffentlicht wurden. Liebesbriefe können genauso wie Liebesgedichte poetisch sein. Liebesbriefe sind sehr ehrlich, da sie privat geschrieben werden. Diese Ehrlichkeit fasziniert die Massen. Die Briefe erklären und beschreiben die Liebe, die bis heute für die meisten Menschen nachwievor ein Geheimnis darstellt.

Liebesbriefe enthalten Erfahrungen und Wissen übers Verlieben und Entlieben, Höhen und Tiefen. Dazu gehören Verzweiflung und Eifersucht sowie Versöhnung und Vergebung. Jede Liebe ist anders und kann nicht rational ergründet werden. Es gibt kein Rezept oder eine Formel, wie es ein Happy End gibt. Doch die Beziehungen können mit kleinen Gesten gepflegt werden und wir können eine der schönsten Verkörperungen aus der Geschichte erhalten: Den Liebesbrief.

Liebesbrief anstatt von einer WhatsApp-Nachricht

Ein Liebesbrief kann nicht mit WhatsApp & Co. verglichen werden. Die meisten Liebesbotschaften werden heutzutage per WhatsApp, SMS oder E-Mail verschickt. In diesen Nachrichten fehlt sowohl die persönliche Note als auch Romantik und jegliche Mühe. Meistens ist es für Frauen wichtiger, Liebesbeweise zu erhalten, aber auch Männer mögen besondere Liebesbotschaften. Eine digitale Liebesnachricht wird schnell eingetippt, ein paar Herzen und Emojis einfügen und schon ist sie fertig. Allerdings ist sie auch genauso schnell wieder vergessen. Ein Liebesbrief enthält viel mehr Ernsthaftigkeit. Eine schönere Art „Ich liebe dich“ zu sagen, ist, einen längeren Brief in eigener Handschrift zu verfassen und ihn eigens zu verzieren.

Du kannst einen Liebesbrief aufbewahren und etwas in der Hand halten, was dir ein warmes und positives Gefühl vermittelt. Dies wird dein Smartphone wahrscheinlich nicht schaffen. Du kannst zwar eine Liebesnachricht auch per Screenshot aufbewahren, aber sie hebt sich nicht sehr von den übrigen Nachrichten ab. Der Screenshot kann zwischen all den anderen Fotos schnell verloren gehen. Das Material eines geschriebenen Liebesbriefs hat schon romantisches Potenzial. Viele Frauen mögen es oldschool. Sie fühlen sich wertgeschätzt, wenn ein Mann sich bemüht und sich Gedanken macht.

5 Tipps, einen Liebesbrief zu schreiben

Ein wirklich besonderer und schöner Liebesbrief hat mehr persönlichen Wert und bleibt für eine längere Zeit in Erinnerung als ein gekauftes Geschenk. Im folgenden bekommst du fünf Tipps, wie dein Brief etwas Besonderes wird.

Der richtige Zeitpunkt

Geburtstage sind ein guter Anlass, um einen Liebesbrief zu schreiben. Du kannst das erste Mal „Ich liebe dich“ mit einem Liebesbrief sagen. Dies hilft insbesondere schüchternen Menschen, die Liebe persönlich zu gestehen. Zudem kannst du mit einem Liebesbrief deine Sehnsucht ausdrücken, wenn du räumlich von deinem Partner getrennt bist. Deine Liebe rechnet sicherlich nicht mit einem Brief und freut sich daher umso mehr. Weitere Gründe für das Verfassen eines Liebesbriefs können überschwängliches Glück, Abschied oder Trauer sein. Du kannst in ihm Zuflucht finden, da es ein Gegenstand ist. Er kann immer wieder gelesen werden, falls er in Trauerzeiten gebraucht wird.

Jahres-oder Geburtstage sind auch immer beliebte Anlässe um einen Liebesbrief zu schreiben. Dies ist ein guter Tag, um deinem Partner auf besondere Art zu zeigen, wie groß deine Liebe zu ihm ist. Zusätzlich zu einem Geschenk eignen sich Liebesbriefe besser als einfache Geburtstagskarten. Der Valentinstag ist natürlich ein weiterer Anlass. Im Prinzip braucht es aber keinen besonderen Anlass, um einen Liebesbrief zu verfassen. Wenn du deine Liebe gestehen möchtest, warte nicht auf einen bestimmten Tag.

Inhalte eines Liebesbriefs

Folgende Leitfragen können dir als Inspiration helfen:

  • Welche Eigenschaften liebst du an deinem Partner am meisten?
  • Worüber kannst du mit ihm am meisten lachen?
  • Warum bist du so glücklich mit ihm?
  • Welche Situationen waren besonders schön und welche Gefühle hattest du dabei?
  • Wie sieht für dich eure gemeinsame Zukunft aus?
  • Zu welchem Zeitpunkt ist dir klar geworden, dass du ihn/sie liebst?

Diese Fragen können dir helfen, deine Schreibblockade zu überwinden. Falls du Probleme damit hast, einen Liebesbrief zu verfassen, mache einfach ein paar Entwürfe. Setze dich nicht unter Druck und lasse dir Zeit.

Mit kleinen Extras den Liebesbrief persönlich gestalten

Du kannst unterschiedliche Farben und Stifte verwenden, damit dein Liebesbrief eine persönliche Note bekommt. Schön sind zudem selbst gemalte Herzen und kleine Zeichnungen. Falls du nicht so gut malen kannst, kannst du auch Aufkleber verwenden. Besonders wird es, wenn du auf das Briefpapier ein bisschen von deinem Parfüm sprühst. Deine romantische Ader kannst du auch beim Briefpapier und beim Umschlag beweisen, indem du beides selbst gestaltest. Du kannst auch nach einem schönen Motiv im Internet oder in Schreibwarenläden schauen.

Bei der Typographie gibt es keine Grenzen, solange der Liebesbrief ordentlich aussieht. Mache Absätze und gib dir Mühe, schön zu schreiben. Schreibe den Text zentriert, da er sonst kürzer wirkt als er ist. Ansonsten könnte es so aussehen, als wäre dir nichts mehr eingefallen.

Tippe den Liebesbrief nicht auf dem Computer. Oftmals kennen Paare die Handschrift des Partners kaum. Sie sehen diese wenn nur auf kleinen Post-its. Ein selbstgeschriebener Brief ist immer die bessere Variante.

Komplimente machen

Bei jeder Liebeserklärung ist es wichtig, mit Komplimenten seine Zuneigung auszudrücken. Übertreibe es aber nicht. Ein Liebesbrief hat nur wenig Gehalt, wenn nur Komplimente aufgezählt werden. Noch schlimmer wäre es, wenn er dadurch nicht ernst genommen wird. Du solltest das Geschriebene auch so meinen. Bei zu vielen Komplimenten, sind diese nicht mehr besonders. Stimme sie individuelle auf eure Beziehung und deinem Partner ab.

Die Komplimente können sich auf den Charakter sowie auf das Aussehen deines Partners beziehen. Keine der beiden sollte aber zu stark überwiegen. Frauen, die nur Komplimente für ihr Äußeres erhalten, fühlen sich häufig nicht wertgeschätzt. Diese Art von Komplimenten können aber oft eine tolle Ergänzung oder Überleitung sein.

In eigenen Worten schreiben

Nutze keine Vorlage aus dem Internet, um dein Liebesbrief zu schreiben, nur um zu imponieren. Dein Partner kennt dich gut genug, um zu unterscheiden, ob dies deine Worte sind oder nur aus Foren-Beiträgen stammen.

Bei einem Liebesbrief geht es nicht darum, überemotional oder besonders ausschweifend zu sein. Werde dir deiner Gefühle bewusst und drücke dies in Worten aus. Es hilft deine Gefühle in Vergleiche zu verpacken, um die richtigen Worte zu wählen. Du solltest dein Augenmerk darauf legen, dass der Liebesbrief etwas Besonderes für euch ist und nicht dass er sehr lang ist. Wenig Worte, die du mit Bedacht und Liebe ausgewählt hast, bewirken mehr als viele, die nur Zeilen füllen sollen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.